B-Seite

Festival für
visuelle Kunst
und Jetztkultur

B-Seite | Festival für visuelle Kunst und Jetztkultur

 

Die vielfältigen Strömungen, Spielarten und Debatten aus unterschiedlichen Bereichen der New Media Art und der Digital Art einem möglichst breiten Publikum aus Besuchern, Machern und Experten zu präsentieren, zu vermitteln und mit diesem zu diskutieren ist seit Jahren das Ziel des Vereins für visuelle Kunst und Jetztkultur. Er vernetzt, verstärkt und heilt. Er ist die Trennlinie zwischen Zaudern und Handeln, zwischen Einerlei und Vielfalt. Wir haben das Lachen und die Unbedarftheit. Das Erwartete staunt über uns. Eine Ästhetik auf der Grundlage des Digitalen ist für uns weiterhin die treibende Kraft. Vielen der im Rahmen unseres Festivals präsentierten Werken wohnt noch immer jener aufklärerische und emanzipatorische Impetus inne, für den das Internet einmal stand. Genregrenzen haben in unserem Versuchslabor keinen Bestand. Wir fordern nicht zur unbeirrten Auseinandersetzung mit der brutalen Realität und dem simultanen Gewirr von Geräuschen, Farben und geistigen Rhythmen auf. Wir produzieren keine maßlos überfordernde Bespielung bis zum Irrsinn, bis zur Bewusstlosigkeit. Wir schaffen einen künstlerischen Ort, in dem das Ereignis im Vordergrund steht!
Besitzer eines Plattenspielers werden das Konzept unseres Festivals leicht nachvollziehen können: manchmal ist es das unscheinbare „B“ auf der Vinylscheibe, hinter dem sich das wahre Kleinod verborgen hält. Die B-Seite spürt diesen Perlen nach, die abseits des Scheinwerferlichts gedeihen, wagt einen zweiten Blick und scheut es nicht, den Tonabnehmer auch auf Rillen zu platzieren, die bislang unbeachtet blieben. Rillen mit Sprungneigung und scharfer Tempokurve. Optisch attraktiv inszeniert, stellen viele der dargebotenen Arbeiten die Frage, wie unsere Sinneseindrücke unsere Wahrnehmungsmuster und unser Denken prägen. Sie beschäftigen sich mit der Beziehung zwischen visueller und haptischer Wahrnehmung und lassen uns an Zauberei und an surrealistische Traumwelten denken. Ihre Strahlkraft lässt sich in Lumen gar nicht fassen.
Seit der Erstausgabe der B-Seite ist Mannheim im März ein Muss für Visualisten und ein Hingucker für alle, die sich nach schimmernden Perlen abseits des Mainstreams sehnen. Laut Phänologie beginnt der Frühling mit dem ersten Blühen regional unterschiedlicher Pflanzenarten. In Mannheim beginnt er mit dem Erstrahlen der B-Seite. Optische Reize durch audiovisuelle Performances und die steigende Lichtintensität zu dieser Zeit führen dann zu verstärkter Serotonin- und Dopaminausschüttung. Diese sorgen für ein allgemein besseres Befinden und eine leichte Euphorie. Oh audiovisuelles Glücksgefühl- let’s have a fancy-free jubilee!

 

Das Festival präsentiert seinem Publikum jedes Jahr im März Video-Art, interaktive Projektionen, Mappings, Installationen und Lichtkunstwerke, audiovisuelle Performances und eine Ausstellung. Im Rahmen der VJ-Konferenz flankieren Workshops, Talks und ein Symposium zum Thema Audience Development das visuelle und auditive Angebot.

2017 feiern wir 10-jähriges Bestehen und hoffen mit alten und neuen Gesichtern die großartige Entwicklung der audiovisuellen Medienkunst gebührend zu zelebrieren!!