paul heyduck & marc szpuner

AV Performance Sturmschach

 

paul: ich habe in offenbach kunst/visuelle kommunikation studiert, und mich dort unter anderem mit digitaler bilderzeugung beschäftigt und dem zusammenhang zwischen bild und klang. inzwischen studiere ich freie kunst - keramik in höhr-grenzhausen bei koblenz. die parallellen zwischen programmierten generativen systhemen und dem ausschmelzverhalten von glasuren sind faszinierend.
ich beschäftige mich mit texturen, rauschen und überlagerungen, auf abstrakter und auf emotionaler ebene. die "eine künstlerische herangehensweise" habe ich vermutlich nicht, aber mir ist sehr wichtig, das mein gefühl zur arbeit auch stimmt. ich experimentiere viel und vertiefe mich in meine bereiche, da ich komplexität mag und das level an komplexität auf dem ich mich gerne bewege, nur mit einer gewissen kenntnis des areals überhaupt möglich wird.
bei meinen visuals lege ich wert darauf, das die einzelnen elemente mit einander verschmolzen werden können und nicht nur, getrennt von einander, übereinander liegen. außerdem braucht abstrakte nonverbale elektronische musik auch ebensolche bilder.
paul-heyduck.de/impressum.html

Marc: Ich lebe in Frankfurt am Main und nach einem BA in Geowissenschaften beschäftige ich mich stärker mit Rhythmen und Musik. Inzwischen studiere ich Musikpädagogik (MA) und verdiene meine Brötchen, indem ich mit Grundschülern Seifenkisten und experimentelle Musikinstrumente aus Allerlei baue, sowie durch das in Schuss halten technischer Geräte für das HRZ an meiner Hochschule.
Musik entsteht für mich durch die bewusste Entscheidung, Aspekte der Realität musikalisch wahrzunehmen, sowie das Spiel mit dem dadurch Gefundenen. Das kann bedeuten, dass ich eine Gitarre in die Hand nehme und einen Song von den Beatles spiele aber auch dass ich meine Schritte, beim laufen durch eine Ubahnstation, mit dem rhythmischen Krach der Rolltreppe zu einem polyrhythmischen Konstrukt verbinde, dessen Klang, durch den damit verknüpften Ortswechsel, beispielsweise an Hall verliert, wenn ich die Ubahnstation verlasse.