They (5)

by Carolin Liebl und Nikolas Schmid-Pfähler

 

Entlang einer aus mehreren Segmenten bestehenden flexiblen Konstruktion aus Kunststoff und Metall – einem Rückgrat nicht ganz unähnlich – befinden sich mehrere Gebilde mit blauen Drahtspulen, die von einem spinnennetzartigen Metallkonstrukt umfangen werden. Das Objekt scheint im Raum zu schweben, gehalten von einer Vielzahl an metallisch-blauen Haaren. Durch sie werden Impulse an die Spulen-Organe geleitet, wodurch das Objekt mal geschmeidige, mal ruckartige Bewegungsabläufe vollführt.
Durch die Größe der Metallrahmen sind die einzelnen Glieder in sich sehr flexibel und „zittern“ partiell bei jeder Bewegung. Dieses quallenartige Vibrieren unterstreicht die Anmutung von They (5), das mit seinem blauen Schweif in den Raum einzutauchen scheint.